LIVETICKER powered by ExnerMit freundlicher Unterst├╝tzung


sportbar

(22.10.2017) Handball - Verbandsliga / 2. Frauen

Oberlosaerinnen drehen auch in Chemnitz auf!

Die Handballerinnnen des SV04 Plauen-Oberlosa II sind derzeit einfach nicht zu bremsen. Im Spitzenspiel bei der dritten Mannschaft des HV Chemnitz gewannen sie aufgrund einer überragenden ersten Halbzeit mit 31:24.

Vor diesem Spieltag lagen die Oberlosaerinnen, mit einem Punkt Vorsprung auf den Gastgeber, an der Tabellenspitze der Verbandsliga. Es war also ein umkämpftes Match zu erwarten. Doch davon war in der ersten Hälfte der Partie nicht viel zu sehen. Den 04ern gelang, wie schon beim 15:36 Kantersieg in Wurzen, nahezu alles. Die Abwehr stand sicher und im Angriff nutzten die Vogtländerinnen die Verunsicherung des Gegners geschickt aus. Innerhalb kurzer Zeit konnten sich die Gäste bereits auf vier Tore zum 4:8 absetzen. Es folgte die stärkste Oberlosaer Phase. Mit sieben Treffern nacheinander holten sie ein Polster von elf Toren, das sie eigentlich bis zur Pause hätten behaupten können. Doch es zog in den letzten Minuten von Halbzeit eins der Schlendrian im Oberlosaer Spiel ein, der sich in der zweiten Hälfte vorsetzen sollte. Die Seiten wurden schließlich beim Stand von 8 :17 gewechselt. 

Den Start in die zweite Halbzeit legten die Schwarz-Gelben dann doch noch relativ souverän hin. Bis zum Stand von 16:25 blieb der Vorsprung in etwa gleich. In der Folge ließen die Oberlosaerinnen die Zügel mächtig schleifen. Die jungen Chemnitzerinnen, die sich zu keiner Zeit aufgaben, witterten entsprechend Morgenluft. Sie hielten das Tempo hoch und knabbern Tor um Tor vom Oberlosaer Vorsprung ab. In den letzten zehn Spielminuten gelang es ihnen bis auf vier Zähler heranzukommen (20:24). Bei den 04ern lief jetzt wirklich nicht mehr viel zusammen. Die Angriffe wurden entweder zu hastig abgeschlossen, oder es fehlte am beherzten Zug zum Tor. Vorallem aber lag es an der Oberlosaer Defensive, die einem Schweizer Käse glich. Zum Glück fand genau jene Defensive noch einmal zu alter Stärke zurück und sicherte in den Schlussminuten den Erfolg der Plauener Gäste.

Ein Erfolg, der in jedem Fall verdient war, jedoch ohne die Schwächephase der zweiten Halbzeit noch etwas besser geschmeckt hätte.

- - - seis - - - 


...zurück